Geschichte

 

Gründung

Die Freiwillige Feuerwehr Allenberg wurde offiziell im Jahre 1888 gegründet. Vor dieser Zeit gab es bereits Werkzeug zur Bekämpfung von Bränden in Allenberg, doch die Wahl eines Vorstandes und die Bereitstellung eines öffentlichen Gebäudes als Spritzenhaus ermöglichte die Gründung einer Ortswehr. Die erste zweirädrige Druckspritze wurde bereits 1876 von der Gemeinde Allenberg gekauft.

 

Größter Brand

Der größte Brand Allenbergs entstand am 21.08.1898, zehn Jahre nach der Gründung der Feuerwehr, weil Kinder ein Lagerfeuer machten. Dieses Griff auf einen Strohhaufen über und verbreitete sich im gesamten Hof beim Neumayr. Die Alarmierung lief schleppend, denn die meisten Allenberger waren in der Kirche in Schiltberg. So brannte nun auch das Nachbargebäude und es sollten trotz der Hilfe von Oberwittelsbach, Obermauerbach, Schiltberg, Rapperzell, Aichach und Untergriesbach noch drei weitere folgen.

 

Im Nationalsozialismus

Nach dem Erlass des "Gesetz[es] über das Feuerlöschwesen" wurde die Allenberger Feuerwehr als Verein aufgelöst und sollte "reichseinheitlich" als Hilfspolizeitruppe "unter staatlicher Aufsicht" organisiert werden. 1941 mussten die damals 18 Mitglieder sogar einen Eid auf den Führer selbst ablegen. Am 21.02.1940 stürzte in Höfarten ein deutsches Militärflugzeug vom Fliegerhorst Neuburg ab. Die Allenberger und Schiltberger Wehren hatten das Feuer erst nach etwa sechs Stunden unter Kontrolle.

 

Neuregelung nach 1945

Nach dem Ende des Nationalsozialismus wurde das "Gesetz über das Feuerlöschwesen" wieder abgeschafft und es gab eine Neuregelung durch die amerikanische Militärregierung. Dieses sah vor, die Feuerwehren aus dem Polizeisystem zu nehmen und wieder unter eigene Kontrolle ohne Einfluss der Politik zu stellen. Angesichts der Situation war die Motivation zur Förderung des Löschwesens in Allenberg gestiegen. So wurde 1958 das Geräte- und Feuerwehrhaus gebaut und die erste Motorspritze "Magirus TS 8" gekauft.

 

Feueralarmsirene

Im Jahr 1979 wurde in Allenberg und in den Orten Schiltberg, Rapperzell und Ruppertszell die Feueralarmsirene installiert. Von nun an hatten die Glocken der Allenberger Kapelle nicht mehr die Aufgabe, Alarm im Notfall auszulösen.

 

Erstes Leistungsabzeichen

Am 31.07.1981 wurde das erste Leistungsabzeichen der Freiwilligen Feuerwehr Allenberg abgelegt. Es waren null Fehler und eine optimale Zeit. Kurze Zeit später, in der Nacht am 07.10.1981 brannte durch einen Blitzschlag die Scheune mit Stall der Familie Neumayr in Allenberg. Mit Hilfe der Wehren aus Schiltberg, Aichach und Rapperzell konnten Vieh und Maschinen gerettet werden. Die gesamte Ernte aber wurde ein Raub der Flammen, die Schadenschätzung belief sich auf 150.000 DM.

 

100-jähriges Bestehen

1988 war es soweit, die FF Allenberg besteht nun seit 100 Jahren. So begannen am 19.09.1986 die Vorbereitungen für ein großes Fest mit der Wahl des Festausschusses. Im folgenden April 1987 wurde eine Fahne für die Wehr gekauft, unterstützt wurde dies mit einer Haussammlung in Allenberg. Auch die innere Struktur der Feuerwehr wurde überarbeitet, somit auch die Satzung, die einstimmig angenommen wurde. Zustimmung fand auch der Vorschlag, den Verein künftig "gemeinnützigen Zwecken dienend", und im "juristischen Sinne" als eingetragener Verein (e.V.) zu führen.